button corona

 

 



Zentral gelegen

am Schwamendingerplatz, Tram, Bus und Parkplätze vor dem Haus

Kurze Wartezeiten

Notfälle behandeln wir, wenn möglich, noch am selben Tag.

LANGE ÖFFNUNGSZEITEN

Bis 20.00 Uhr sind wir für Sie da – und das mit Herzlichkeit.

Online Termin Vereinbaren

Buchen Sie ganz einfach Ihr gewünschtes Angebot online.

Training mit innovativen Geräten

Abos auch ohne ärztliche Verordnung

Stosswellentherapie

Die bewährte Behandlungsmethode gegen hartnäckige Schmerzen.

Domizilbehandlung

Auch wenn Sie nicht zur Therapie kommen können, behandeln wir Sie gerne – bei Ihnen zu Hause.

Gutscheine

Verschenken Sie ein Stück Gesundheit!

Entspannen

Bei Verspannungen, Stress oder nach dem Sport – gönnen Sie sich eine wohltuende Massage.

Sportliche Ziele

Im Personal Training unterstützen wir Sie, Ihre Ziele zu erreichen – auf jedem sportlichen Niveau, drinnen und draussen.

Wir suchen Verstärkung

Qualifizierte Physiotherapeut/in gesucht – wir brauchen immer mal Verstärkung.

previous arrow
next arrow
Slider

Der gesunde Rücken: Tipps für den Alltag

by Laura Messen
on 15. September 2020

„Halte dich doch mal gerade!“ „Brust raus, Bauch rein!“ Wie oft hört man solche Kommentare in Bezug auf seine Haltung. Meistens auch eher während man sitzt oder lange steht. Ist es überhaupt richtig, sich durchgehend gerade zu halten? Das und noch mehr interessante Informationen in Bezug auf Ihre Körperhaltung und Ihre Wirbelsäule erklärt hier unsere Rückenspezialistin.

 

Der Körper mitsamt seinen Strukturen des Bewegungsapparates wie Knochen, Knorpel, Sehnen, Bänder, Muskeln, Faszien, Bandscheiben usw., lebt allgemein von Be- und Entlastung. Gerade die Bandscheiben der Wirbelsäule, an welche man oft bei einer geraden Haltung denkt, brauchen die Kompression und Dekompression besonders stark. Man kann sie sich wie kleine Schwämme vorstellen, die bei der Entlastung, beispielsweise nachts in Rückenlage, Flüssigkeit absorbieren und sich wie Schwämme „vollsaugen“. Hingegen wird tagsüber die Flüssigkeit durch die meist pausenlose Belastung stetig rausgepresst. Aufgrund dessen ist man allgemein abends auch zwei Zentimeter „kleiner“, als morgens.

Die Strukturen brauchen die Nacht, um sich wieder zu regenerieren, rehydrieren und um ihre eigentliche Form anzunehmen. Durch die Aufnahme und Abgabe der Flüssigkeit wird fortwährend der Stoffwechsel in den Bandscheiben aufrechterhalten, Stoffe diffundieren hinein und hinaus. Es gibt bei Menschen ab dem 4. Lebensjahr fast keine Blutgefässe mehr, die die Bandscheiben zusätzlich versorgen.

Nun werden die Bandscheiben fast durchgehend tagsüber komprimiert und Richtung Abend immer dünner. Hat man zusätzlich eine dauerhafte sitzende Tätigkeit (Bürojob etc.) ist die Belastung meist nicht axial (in einer Achse). Durch die gebeugte Hüfte während des Sitzens, ist es vor allem der unteren Wirbelsäule nicht mehr möglich, ihre eigentliche Krümmung nach vorne zu halten. Da nun die Basis im Sitzen nicht mehr korrekt ist, kommt es in den aufsteigenden Rückensegmenten ebenfalls zu Fehlhaltungen. Diese werden meist stundenlang eingehalten, da sie sich in diesem Moment als scheinbar bequem anfühlen. Die Konsequenz folgt in den meisten Fällen erst nach einem grösseren Zeitraum, beispielsweise in Form von Kopf- und Rückenschmerzen, Reizschultern oder sogar Bandscheibenvorwölbungen bzw. Bandscheibenvorfällen.

Folgernd ist es wichtig, die Zeit in sitzender Haltung zu verringern, öfter die Position zu wechseln und dem Körper nachts in einer möglichst gestreckten Position (bestenfalls auf dem Rücken mit gestreckten Beinen und sehr flachem oder keinem Kissen) genug Zeit zu geben, die Bandscheiben wieder mit Flüssigkeit zu versorgen und die Muskeln an der Vorderseite des Rumpfes, die tagsüber meist verkürzt sind, zu strecken.

Ausserdem ist es empfehlenswert die Position oft zu wechseln. Dabei muss nicht immer der Rücken gerade sein, denn Beuge-, Streck- und Drehbewegung der Wirbelsäule führen zu einem besseren Stoffwechsel der Bandscheiben.

 

Fazit:

Auch Sie können mit Ihrem Rücken gesund Ihren Arbeits- und Büroalltag überstehen. Allgemein gibt es nicht „die“ einzig wahre richtige Haltung, die jedem Menschen guttut. Jedoch gibt es Leitlinien, an denen Sie sich im Alltag orientieren können, um möglichst schmerzfrei durch das Leben zu schreiten. Zusammenfassend können Sie folgende 5 Tipps beachten:

  1. Achten Sie auf Ihre Schlafposition (korrekte Kissenwahl bzw. kein Kissen bei Rückenschläfern).
  2. Bewegen Sie sich so oft es geht, auch wenn Sie durchgehend sitzen müssen (z.B. Knie und Füsse bewegen, im Sitz die Wirbelsäule beugen, wieder strecken und zur Seite neigen).
  3. Trinken Sie viel Wasser, um Ihre Körperstrukturen bestmöglich mit Flüssigkeit zu versorgen (Besonders gutes Beispiel: die Bandscheiben!)
  4. Bewegung, Bewegung, Bewegung! Von Bewegung können Sie nicht genug bekommen. Sei es auch nur der Drucker, der einen Raum weiter steht und Sie mehrmals täglich zusätzlich aufstehen lässt, um die Kopien abzuholen.
  5. Schaffen Sie einen Ausgleich Ihrer einseitigen Haltung, die Sie z.B. im Büro sitzend am Schreibtisch einnehmen. Dehnungen am Morgen oder Abend können hierbei der Schlüssel zu weniger Schmerzen und einem allgemein vitaleren Lebensgefühl sein.

Anmerkung: Es gibt Erkrankungen, bei welchen sich eine fachspezifische Beratung in Bezug auf Aktivitäten im Alltag, als sehr sinnvoll erweist. Gerne können wir Sie individuell und spezifisch beraten.

nach oben
Hier Klicken, um das Fenster zu schliessen